Tefal FF1631

Liebhaber frittierter Leckereien können manchmal einfach nicht widerstehen, sich den knusprigen Genuss auch zu Hause zu gönnen. Ob krosse Zwiebelringe, Meeresfrüchte mit goldbrauner Kruste, panierte Schnitzel oder die klassischen Pommes: Wie schön ist es doch, all diese kulinarischen Feinheiten für sich im eigenen Heim auf den Tisch zu zaubern oder damit Freunde und Familie zu sich zu locken. Damit auch jeder satt wird, lohnt sich die Investition in ein funktionales Küchengerät, das genügend Kapazitäten hat und gleichzeitig sparsam arbeitet. Die Tefal FF1631 Fritteuse One Filtra zählt zu solchen Exemplaren und überzeugt obendrein mit einem stilvollen Design.

Leistungsstarker Küchenhelfer

Im raffinierten Toaster-Look kommt die Fritteuse etwas ungewohnt daher, lässt sich aber rundherum erkunden, ohne den Überblick zu verlieren. Der stufenlos regulierbare Thermostat ist hier als Schieber konzipiert und durch Programm-Motive ergänzt. Leider fehlt ein Timer und es muss manuell auf die Zeit geachtet werden. Nur das Kontrolllämpchen und ein zu schmales Sichtfenster geben Hinweis auf den Werdegang, und so bleibt das Frittieren nun doch eher Kochkunst statt Fast-Food-Geplänkel. Kein Grund für unerfahrene Küchenneulinge vor der Fritteuse zurück zu schrecken, auch wenn Maße und Gewicht durchaus beeindruckend sind. Dafür fasst die Tefal FF1631 Fritteuse One Filtra immerhin über zwei Liter Volumen, genug für bis zu vier Personen, je nach Inhalt, der zubereitet werden soll. Doch ganz gleich ob Gemüse, Fisch, Kartoffel- oder Fleischgerichte: Bei maximal 190° Celsius wird alles optimal erhitzt und goldbraun gebacken. Und da vor dem Essen auch nach dem Essen ist, bietet das Innenleben der Fritteuse gleichfalls praktischen Komfort bei der Reinigung.

Besonders das integrierte Filtersystem zum Sieben diverser Reste bringt eine Menge Vorteile. Das Öl bleibt von größeren Unreinheiten verschont, es entstehen keine lästigen Gerüche von verbranntem Fett und bei der nächsten Gelegenheit kann es wieder verwendet werden. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Metall-Filter im Deckel sowie eine Antihaft-Beschichtung für den Innenbehälter. Separat herausnehmbar ist das restliche Öl allerdings nicht. Dafür sind Deckel, Frittierkorb und Filtersieb schnell abgebaut und lassen sich in der Spülmaschine reinigen. Alles in allem erweist sich die Konstruktion als sehr pflegeleicht. Für Sicherheit und Komfort am Arbeitsplatz Küche sorgen neben dem exklusiven „Clean-Oil-System“ ebenso die automatische Deckelöffnung, der wegklappbare Griff und nicht zuletzt die stabile Thermowand. An ihr sind seitliche Griffe eingelassen, die beinah unauffällig an der Bodenwölbung verschwinden. So erfüllt jedes Modul seinen Zweck und passt sich einwandfrei der stilvollen Optik an. Eine überzeugende Leistung.

Fazit:

Größe und Volumen machen die Tefal FF1631 Fritteuse One Filtra vor allem für Familien interessant, dafür benötigt sie eben auch den entsprechenden Platz. Gespart wird im Gegenzug am herausnehmbaren Ölbehälter, obgleich Filter und Sieb praktisch durchdacht sind. Leider ist das Auffangsieb etwas zu grobmaschig, um alle Partikel zu filtern. Diese Idee könnte man sicherlich besser ausbauen. Stattdessen ist der Griff am Korb endlich einmal nicht im Weg, sondern absolut bequem in der Handhabung. An diese Vorzüge gewöhnt man sich genau so schnell wie an das schwere Anheben mit niedrig angesetzten Griffen. Gleiches gilt für das gute Leistungsvermögen der Fritteuse. Kurze Aufheizzeiten und Geschmacksergebnis passen zur ideal Preiskategorie.

  • 1.900 Watt
  • 2.1 Liter Fassungsvermögen
  • 1.200 Gramm Fritiermenge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*