Das Reinheitsgebot

Hopfen, eine der Zutaten im Reinheitsgebot

Bier wird seit ewigen Zeiten getrunken und auch hergestellt bzw. gebraut. Besonders interessant ist jedoch, dass das so genannte Reinheitsgebot bei Bayerischen Brauereien eine hohe Qualität gewährleistet und zugleich vorgibt, auf welche Art und Weise Bier gebraut werden muss und kann.

Diese Zutaten sind erlaubt

Bier kann auf unterschiedlichste Weise gebraut werden. Ist die Rede von einem Bier nach dem Reinheitsgebot, so sind die zulässigen und zu verwendeten Zutaten jedoch reglementiert und vorgegeben. Bier darf diesbezüglich nur aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser hergestellt werden, um eine besonders hohe und natürliche Qualität zu erhalten bzw. Bier besonders Nährstoffreich zu halten. Besonders bayerische Brauereien halten sich an das Reinheitsgebot, weshalb dieser Ausdruck oftmals auch in der Werbung als Symbol für die hohe Bierqualität verwendet wird. Das Bier brauen ohne Zugabe anderer Stoffe ist aufwendiger, jedoch ermöglicht es einen natürlichen Geschmack, bei welchem unterschiedlichste Biersorten wie Helles oder Weißbier durchaus entstehen können.

Die Geschichte zum Reinheitsgebot

Interessant ist ein Blick in das Aufkommen der jeweiligen Thematik. Der Ausdruck selbst wurde urkundlich zum ersten Mal 1918 gefunden, wenngleich sich das Reinheitsgebot sehr schnell unter den bayerischen Brauereien durchsetzte. Zu einem ersten gerichtlichen Prozess kam es jedoch innerhalb der 50er Jahre, als so genannte Süßbiere mit sehr hohem Zuckeranteil und einem nicht natürlichen Geschmack nach Bayern importiert werden sollten. Diesbezüglich beschloss der bayerische Brauerbund jedoch, dass aufgrund des geltenden Reinheitsgebots dieses Süßbier nicht als Bier importiert und auf diese Art und Weise bezeichnet werden darf, da andere Inhaltsstoffe vorhanden sind, als dies das Reinheitsgebot vorsieht. Die einzelnen Bestandteile des Reinheitsgebots gehen jedoch noch weiter in die Vergangenheit. Teilweise sind gesetzliche Reglungen und Vorgaben aus dem Reinheitsgebot nämlich aus der 1516 erlassenen bayerischen Landesordnung entnommen.

Reinheitsgebot und Brausets

Das Reinheitsgebot bietet hohe Qualität und unverfälschten Geschmack. Gerade in diesem Zusammenhang kann ein Blick in Richtung der sehr beliebten Brausets interessant sein. Diesbezüglich kann kein Pauschalurteil getroffen werden, denn es gibt sehr wohl Brausets, welche das Bier brauen Zuhause nach dem Reinheitsgebot ermöglichen. Es werden beispielsweise für ein Helles Hefe, Malz und Hopfen mitgegeben, welche jeweils bearbeitet werden müssen und mit Wasser aufgefüllt werden. In diesen Fällen ist das Bier Brauen mit dem Brauset nach dem bayerischen Reinheitsgebot sehr hochwertig. Wird sich jedoch für ein “modernes Bier” mit künstlicher Süße oder einem anderen unnatürlichen Biergeschmack entschieden, so wird nicht nach dem Reinheitsgebot gebraut. Dies ist beispielsweise bei Mixgetränken der Fall, bei denen das Bier aus dem Brauset sehr süß oder aber auch nach Cranberry oder anderen Früchten schmeckt.

Das Reinheitsgebot ist für die Qualität des Bieres sehr wichtig. Besonders bayerische Brauereien halten sich bei ihren Erzeugnissen an diese Vorgaben. Auch Bier Brausets arbeiten durchaus damit, wenngleich der Geschmack eines Bieres aus dem Brauset durchaus bei einer Abweichung vom Reinheitsgebot dennoch sehr gut schmecken kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*